Logo mobiheat, mobile Energiezentralen

Mobile Heizzentrale unterstützt rekordverdächtigen Bau eines Schulungszentrums

Wird im Neubau die Fußbodenheizung mit Estrich eingebracht, steht für die anschließende Estrichtrocknung meist noch kein passender Wärmerzeuger im Gebäude bereit. Eine mobile Heizzentrale kann die Wärme hier problemlos liefern und gleichzeitig den Baufortgang weiter vorantreiben. So wurden auch im Neubau des Schulungszentrums der IVT Otto Throm GmbH die Vorteile der mobilen Wärmedienstleistung für die Estrichtrocknung genutzt. Das Heizmobil trug so mit dazu bei, dass das Schulungszentrum für innovative und ökologische Haustechnik in einer Rekordzeit von nur 170 Tagen fertiggestellt werden konnte.

mobiheat Heizcontainer und Heizmobile
mobiheat-Servicetechniker programmiert die Steuerung für die Estrichtrocknung

Nur sechs Monate nach dem Spatenstich sollte das Schulungszentrum der IVT Otto Throm GmbH bereits eröffnet werden können. Ein enger Bauplan mit dem das rund 3500 m² große Grundstück mit einer Nutzfläche von 550 m² bebaut werden sollte. So war der Neubau mit möglichst wenig Zeitverzögerungen umzusetzen, der mit 110-m²-Schulungsraum und zahlreichen Büroräumen zur neuen Heimat der Industrievertretung IVT Otto Throm GmbH werden sollte. Otto Throm gründete das Unternehmen bereits im Jahr 2000, das heute aus einem zehnköpfigen Team besteht. Die Industrievertretung steht für innovative und ökologische Heiztechnik vor allem mit dem Schwerpunkt Holz.

Schulungen innovativer Heiztechnik für Fachplaner und Fachleute

Der neue Schulungsraum mit drei Kesseln für Scheitholz, Pellets und Hackgut zeigt die konsequente Umsetzung dieses Wegs, wo es mit den Schulungen darum gehen wird, Planer, Heizungsfachhandwerker und Fachleute mit den jeweiligen Heiztechniken vertraut zu machen. Neben Holzkesseln vertritt die Industrievertretung thermische Solaranlagen, Heiz- und Brauchwasserpumpen sowie heizungstechnisches Zubehör. Aber auch mobile mobiheat-Wärmeerzeuger, die bei Heizungstausch oder zur Baubeheizung genutzt werden, gehören zum Repertoire der Werksvertretung. Denn gerade diese Technik ist oft der Schlüssel für den Einbau richtungsweisender Heiztechnik und fügt sich somit bestens in die Palette der Handelsvertretung ein. Zudem wir die Technik auch sehr gerne für die Estricktrocknung am Neubau verwendet.

Mobile Heizzentrale beschleunigte Estrichtrocknung am Neubau

So war schnell klar, dass auch hier eine mobile Heizzentrale von mobiheat den Estrich trocknen würde. Denn hierfür gab es gleich mehrere Gründe: Zum einen war die vorgesehene 32 kW Pelletsheizzentrale noch nicht ins Gebäude eingebracht, zum anderen hätte mit dieser die Estrichaufheizung wegen der hohen Heizlast auch nur Drittel für Drittel - in Bezug auf die gesamte Heizfläche (Fußbodenheizfläche) - ablaufen können. „Das hätte zu einer erheblichen Verlängerung der Bauphase geführt, auch die Gefahr einer möglichen Überlastung des Wärmeerzeugers wäre ein weiterer Nachteil gewesen“, erklärt Otto Throm, Geschäftsführer der IVT Otto Throm GmbH.

Heizmobil MH150F auf der Baustelle
Der mobiheat-Servicetechniker verbindet die Anbindeleitungen der mobilen Heizzentrale mit dem Heizkreisverteiler.
Die mobile Heizzentrale MH150F trocknete die rund 550 m² in nur 4 Wochen.
Estrichaustrocknung mit dem Heizmobil MH150F

Mobile Wärme ermöglicht Zeitgewinn für eng gesteckte Bauvorhaben

Außerdem habe sich durch die externe Lösung eine weitere Beschleunigung für den Baufortschritt ergeben, ergänzt Bauleiter Volker Butz, Geschäftsführer der gleichnamigen Baumanagement GmbH, der für den Bau des Schulungszentrums verantwortlich war. „Der von uns eingebrachte Calciumsulfatestrich war zwar nach drei Tagen schon begehbar, jedoch belastbar gilt er erst ab 5 bis 7 Tage nach der Einbringung; d.h. die Heizanlage hätte erst nach sieben Tagen eingebaut werden können, die Installation weitere Zeit erfordert. Durch eine externe mobile Heizzentrale kann man hier Zeit gewinnen, da sie genau dann die nötige Aufheizwärme liefern kann, wenn die Liegezeit wie hier nach 7 Tagen vorbei ist. Bei eng gesteckten Bauvorhaben kann dies ein großer Vorteil sein.“

150-kW-Heizmobil mit Stellantrieb und Steuerung für Estrichtrocknung

Für die 550 m² an Estrich, der zu beheizen war, wurde von mobiheat in enger Abstimmung mit der Markus Scheu Flaschnerei und Haustechnik eine mobile Heizzentrale mit 150 kW im Tandemkofferanhänger losgeschickt. Ausgerüstet mit Niedertemperaturheizkessel sowie allen nötigen Hydraulikbauteilen und Sicherheitseinrichtungen, wurde das Heizmobil mit flexiblen Anschlussleitungen schnell mit dem Heizkreisverteiler der Fußbodenheizung vernetzt. Für die Estrichtrocknung ist der flexible Heizanhänger weiterhin mit einem Heizungsmischer samt Stellantrieb und Steuerung ausgerüstet. Auf diese Weise lässt sich das Estrich-Aufheizprogramm des Estrichherstellers genau einstellen.

Externe Wärmelieferung für Estrich mit Rundum-Sorglospaket

Die externen Versorgung mit Heizwärme bietet hier einen großen Vorteil – denn das Heizmobil kommt mit umfassender Dienstleistung zur Baustelle. Sowohl Anlieferung, Aufbau, Installation und Inbetriebnahme gehört zum Fullservice des Wärmedienstleisters genauso wie eine ausführliche Einweisung in die Heizzentrale. Weiterhin ist ein 24-h-Notrufservice dabei. Brennstoffversorgung und Fernüberwachung sind als weitere Serviceleistungen hinzubuchbar. „Was vom Heizungsfachmann vor Ort vorbereitet werden sollte, ist lediglich der Anschluss für Heizungsvor- und -rücklauf im Gebäude, ansonsten übernehmen alles wir“, erklärt Servicetechniker Stephan Gigl vor Ort.

Lediglich Heizkreisverteileranschluss sollte vorbereitet werden

Markus Scheu hatte den Heizkreisverteileranschluss für die druck- und hitzebeständigen Anbindeleitungen bereits am Vortag mit dem passenden Zweizoll-Außengewinde versehen. So erfolgt der Aufbau und Anschluss der Anlage sehr zeitnah. Vor der Inbetriebnahme, wurde die Steuerung für das Estrich-Aufheizprogramm vom Servicetechniker genau nach den Vorgaben des Verantwortlichen Bauleiters für die ersten 14 Tage programmiert. Erst nach ausführlicher Einweisung in die Bedienung der Anlage und der Steuerung wurde die Heizzentrale dann übergeben.

Neubau in Rekordzeit von nur 170 Tagen umgesetzt

So war die Heizzentrale rund 4 Wochen im Einsatz, wo sie zuerst das Funktionsheizen und dann das Belegreifheizen nach der DIN EN 1264-4 durchführte. „Wir waren sehr zufrieden mit der externen Lösung, die uns mit der flexiblen Regelung genau die leistungsstarke Heizwärme liefern konnte, die wir benötigten“, erläutert Bauleiter Volker Butz. „So konnten wir den gesamten Estrich gleichzeitig aufheizen, was letztendlich mit dazu beigetragen hat, dass wir den Neubau in einer Rekordzeit von nur 170 Tagen umgesetzt haben.“

Ausschreibungstexte für Heizungsplaner online und auf CD

mobiheat bietet als Hersteller und Wärmedienstleister alle mobilen Heizzentralen bundesweit von 3 kW bis 10 MW sowohl zur Miete als auch im Verkauf an. Besonderer Service für den Heizungsplaner: Alle Ausschreibungstexte finden Sie online bei mobiheat oder fordern Sie einfach unsere CD mit dem mobiheat Planerordner kostenlos an.