Logo mobiheat, mobile Energiezentralen

Während der Arbeiten zur Netzbetriebsverbesserung, setzten die Stadtwerke Augsburg mobile Wärmeversorger als Interimswärme ein.

Mobile Wärme kam aufgrund der Außerbetriebnahme einer ca. 950 m langen Streckenleitung (DN 350) durch die Stadtwerke Augsburg zum Einsatz. Der Streckenabschnitt, der für drei Tage vom Netz ging, reichte dabei von der Haunstetter Straße an der Hochschule Augsburg bis zur Bebo Wager Berufsschule.

Grund dafür war der zur Netzbetriebsverbesserung beitragende Austausch der Absperrklappen durch Kugelhähne in der Pumpstation SÜD. Denn Kugelhähne weisen ein wesentlich besseres Schließ- bzw. Öffnungsverhalten auf. Bei plötzlich auftretenden großen Wasserverlusten ermöglichen sie so eine sichere Suche nach dem havarierten Netzgebiet und erleichtern so den Netzbetrieb.

Um diesen Austausch problemlos durchzuführen, wurden für diejenigen Gebäude, die auf durchgängige Heizwärme angewiesen sind, mobile Heizzentralen von mobiheat angefordert. So wurde im Silbermannpark die alte Silbermann-Jugendstilvilla (Bild Mitte) und ein anhängiges Bürogebäude mit einer 100 kW-Heizzentrale im Anhänger (Bild ganz oben) nahtlos mit Komfortwärme beliefert.

Das Priesterseminar St. Hieronymus, das aufgrund seines ständigen Besucherverkehrs ebenso durchgängige Wärmeversorgung benötigte, erforderte die etwas leistungsstärkere 600 kW-Heizzentrale (Bild unten), die im Container untergebracht ist. Um die Lärmbelastung während des Betriebs auf ein Minimum zu reduzieren, rüstete mobiheat die Heizmobile mit speziellen Abgasschalldämpfern aus.

Heizzentrale im Kofferanhänger
Heizcontainer